Suche
  • Fliegen am Niederrhein
  • +49 2158 800099
Suche Menü

Zeitzeichen: Ohne Motorkraft von der Niers and die Marne. 1962!

Elegante, moderne Segelflugzeuge aus Kohlefaser und Glasfaser, konstruiert und simuliert im Computer. GPS Navigation, Moving Maps, Flarm, Transponder und Funk im Cockpit. Was sich so nach High-Tech anhört beschreibt aktuelle Leistungs-Segelflugzeuge. Damit werden beachtliche Strecken mit der Kraft des Sonne und des Windes geflogen. Flüge von bis zu 1.000 km sind in den letzten Jahren vom Niederrhein aus möglich.

In Grefrath hat die Streckenfliegerei früh begonnen. Über 300 km ist unser ehemaliger Ausbildungsleiter Rudi Marek 1962 vom Niershorst aus geflogen. Sein Flug führte Ihn süd-westlich über den Niederrhein nach Aachen, über die Ardennen bis in’s Marne Tal nach Chalon-sur-Marne. Diese Leistung trug ihm einen Diamanten zum ‚goldenen C‘ Abzeichen ein.
Seine direkte Streckenführung ist hier dargestellt:
Grefrath Chalons-sur-Marne 1

Wenn man die heutige Luftraumstruktur einblendet, wird klar warum heutige Segelflugzeuge so viel Elektronik dabei haben:

Grefrath Chalons-sur-Marne 2

Weitere Flüge – unter anderem von Fluglehrer Paul Schatz – führten von Grefrath aus nach Lüttich und retour.
Hier der Artikel aus der Westdeutschen Zeitung vom 9.6.1962 als PDF und Bild:

19620609 WZ Von Grefrath an die Marne

19620609 WZ Von Grefrath an die Marne

Autor:

Fluglehrer für Segelflugzeug, Motorsegler und Motorflug. 1980 in Grefrath mit der Fliegerei begonnen. Wenn nicht für den Verein und Flugplatz unterwegs, dann liegt der Fokus auf Internet Radio und elektrische Geräte ‚zum klingen‘ bringen.

Schreibe einen Kommentar