Suche
  • Fliegen am Niederrhein
  • +49 2158 800099
Suche Menü

Besuch von Dr. Optendrenk

Besuch von Dr. Optendrenk

Zum Abschluss der Segelflugsaison hat der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Marcus Optendrenk unseren Flugplatz besucht. Heiko Meertz, Geschäftsführer der Flugplatzgemeinschaft Grenzland, informierte ihn über die vielfältigen Aktivitäten und Aufgaben.

Als einziger Flugplatz im Kreis Viersen bündeln sich bei uns verschiedene Luftsportarten und Luftfahrt-Unternehmen. Als Verkehrslandeplatz sind wir von überregionaler Bedeutung und ein wichtiger Teil der Luftfahrt-Infrastruktur Nordrhein-Westfalens. Bei Unfällen oder Katastropen ist der Niershorst eine wichtige Einrichtung, die beispielsweise von Rettungshubschraubern angeflogen wird. Auch das Kreisverbindungskommando der Bundeswehr hat in Grefrath schon Katastrophenübungen abgehalten.

Der Niershorst wird komplett ehrenamtlich von Luftsportlern betrieben. Meertz: „Durch die vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden der Vereinsmitglieder sind wir in der Lage, den Flugplatz ohne fremde Mittel zu betreiben. Unser Ziel ist es, den Flugplatz langfristig zu erhalten und ein möglichst breites Spektrum an Luftsport-Aktivitäten im Kreis Viersen anzubieten.“

Insbesondere die Ausbildung im LSV Grenzland e.V. und die intensive Jugendarbeit hat Dr. Optendrenk sehr beeindruckt. „Wir haben eine Jugendgruppe mit fast 70 Jugendlichen“, so Heiko Meertz. Die können bei uns ab 14 Jahre mit der Fliegerei beginnen. In diesem Jahr haben wir schon 10 Jugendliche das erste Mal alleine fliegen lassen.

Übrigens, die Rheinische Post berichtet heute auch über den Besuch von Dr. Optendrenk.

Autor:

Ich bin gegenwärtig Geschäftsführer und einer von ca. 25 Fluglehrern im LSV Grenzland e.V. Wenn ich nicht an der Webseite rumfummle, versuch ich möglichst oft, im Segelflugzeug zu sitzen. Nur im Winter, wenn der Segelflug am Niederrhein ruht, zieht es mich auch in Motorflugzeuge. Alles in allem hab ich so 1.000 Flugstunden und ca. 1.300 Starts auf dem Buckel.

Schreibe einen Kommentar